Berlin,  Reisen

Berlin 6.8.2011

Tag zwei in Berlin – das Wetter ist noch immer super und so treffen wir uns um 8:30 Uhr zum Frühstück. Das Frühstück im Arcotel ist sein Geld wert, es gibt sogar Sekt – sehr nett. Mit dem Taxi fahre ich zu einem Shooting, nicht jedoch ohne ziemliche Umwege. Der Taxifahrer dürfte sich im Anschluss über eine nicht so nette Bewertungen sehr freuen. Anne bringt mich zurück ins Hotel und von dort aus geht es dann mit leichtem Gepäck weiter. Es ist sehr sehr heiß heute in Berlin, was uns natürlich sehr freut, da wir die Reise ja eigentlich wegen des zu erwartenden Regenwetters stornieren wollten. O.k. – ich korrigiere, es war meine Idee, sie zu stornieren. Kleiner Zusatz: alle waren sehr schnell einverstanden! Wir machten uns zu einer kleinen Shoppingtour auf (Taschen, was sonst) und waren am Ende gut bepackt. Am Kurfürstendamm machten wir bei perfektem Licht die perfekten Portraitaufnahmen, was natürlich nicht ohne das perfekte Gesicht funktioniert hätte :). Und ja: die Bilder gibts noch vor dem nächster Trip!!!! Eine Kaffeepause im KaDeWe ( und zwei Flaschen Lillet Blanc) lieferte uns die nötigen Reserven für den Heimweg, der uns sofort in die Hotelbar führte. Erstmal einen netten Cocktail und dann sofort ab unter die Dusche – mann, ist das heißt in Berlin. Mit Bedauern lesen wir die Facebookeinträge der Daheimgebliebenen, offenbar haben die wohl unser Wetter bekommen, tut uns sehr Leid :)
Unsere wirklich ganz liebe Cocktailmixerin empfahl uns, am Maibachufer in Berlin essen zu gehen, also machten wir uns schnell auf den Weg. Am Kottbusser Tor endete die Reise. Der Geheimtipp war natürlich nicht so geheim – es war sehr voll und so landeten wir nicht bei Manuela und ihren Tapas, sondern beim Inder. Genial günstige Preise und Happy-Hour bei den Cocktails: 3,50 € :).
Die Taxifahrt zurück führt uns durch die Oranienstraße. Wow, hier ist endlich so richtig was los! Danach bekam ich dann nicht mehr sehr viel, Zeit zum Schlafen. Die Reisegruppe „Gnadenlos“ (woher nehmen die ihre Energie?) hatte aber noch einen kleinen Spaziergang durchs nächtliche Berlin auf dem Programm, aber irgendwann verließen mich dann doch endgültig die Kräfte und so konnte ich nicht einmal mehr zu einem Absacker in der Hotelbar bewegt werden – das gab es noch nie!

 

One Comment

  • "M" aus "R"

    Ich glaube ja eher das Deine „Müdigkeit“ daher rührte weil Du Dich um den Geburtstagscocktail drücken wolltest! :-D
    Dabei hast Du einfach nicht geschaltet: Ich sag nur Happy-Hour :drink: :drink: :drink:

    Trotzdem war das Wochenende mit Euch wieder sehr schön und wir stehen Dir gerne wieder bei perfektem Licht zur Verfügung. :island:

    gruß
    Stella und Maddin

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.